> Zurück

Zwei weitere Punkte für den BCL3

Bühler Marc 07.02.2015

Am 02.02.2015 stand der BC Linth 3 dem BC Zürisee gegenüber. Nach regem Schneetreiben fanden auch die Glarner noch den Weg nach Küsnacht.

Das Ziel war klar: Wieder mindestens 2 Punkte mussten gegen den direkten Tabellennachbarn her!

Martina Hörner musste sich krank abmelden, für sie sprang jedoch Nadia Sovrano ein. Herzlichen Dank, Nadja!

Gestartet wurde wie gewohnt mit den beiden Doppel. Marco Desimoni und Marc Bühler, welche letztmals vor knapp 10 Jahren miteinander gespielt hatten, hatten anfangs einige Startschwierigkeiten. Nach den ersten verschlagenen Bällen und Lauffehlern fanden sie jedoch gut ins Spiel und dominierten die Gegner regelrecht, was mit einem 21:11 und 21:15 belohnt wurde.

Nadia Sovrano und Ursi Meyer hatten sichtlich mehr Mühe im Gegensatz zu den beiden Herren. Bei beiden Sätzen waren sie immer wieder am Drücker, schlussendlich lag das Glück jedoch bei ihren Kontrahentinnen. Sie verloren beide Sätze mit 19:21 und 18:21.

Der noch vom Doppel aufgewärmte Marc Bühler zog es vor, unmittelbar nach der gewonnenen Partie am Einzel anzuknüpfen. Sein Gegner war ihm bereits bestens bekannt, gegen welchen er am Fridolincup eine Niederlage einstecken musste.

Marc fand anfangs überhaupt nicht ins Spiel, sodass sein Gegenüber bereits mit 8:1 davon ziehen konnte. Kämpferisch kam er doch noch an ein 15:21 ran.

Im zweiten schlug er dem noch sehr jungen Kontrahenten die Shuttles nur noch um die Ohren, was ein 21:7 für den Glarner bedeutete. Somit musste der dritte und letzte Satz entscheiden. Beide zeigten extreme Nervenstärke, eine regelrechte Schlacht begann! Zum besseren Ende für Marc, 22:20 und somit war der Sieg nach schweisstreibender Arbeit im Trockenen.

Auch Marco Desimoni zeigte in seinem Einzel gute Ansätze. Die Backhand, welche am Freitag noch perfekt sass, wollte bei diesem Match jedoch einfach nicht funktionieren. Er zeigte sich jedoch kämpferisch, was trotzdem die Niederlage mit 17:21 und 14:21 für ihn bedeutete.

Achim Schröter lief es besser als Marco. Alles stimmte bei ihm, auch bei den langen Ballwechseln hatte er immer die richtige Lösung bereit und konnte den Gegner gekonnt unter Druck setzen. Das Spiel hatte er stets in den Händen, welches er mit einem 21:16 und 21:13 zu seinen Gunsten entscheiden konnte.

Im Mixed nahmen es wie gewohnt Ursi Meyer und Achim Schröter mit den Zürchern auf.

Die Ballwechsel waren intensiv und abwechslungsreich, beide Teams waren immer gleichauf, bis bei den letzten Punkten jeweils die Zürcher das Glück auf ihrer Seite hatten. Es resultierte ein 20:22, 18:21 zu Gunsten der Gegner.

Nadia Sovrano spielte zum Schluss das Dameneinzel gegen die Spielerin des BC Zürisee. Die Taktik, ihr Gegenüber weit nach hinten zur Grundlinie zu drücken, gelang ihr überraschend gut. Auch verteilte sie die Bälle präzise in die kurzen und langen Ecken! Die Gegnerin merkte relativ schnell, dass von Nadia viele Bälle jeweils lang gespielt werden, sodass sie ihr Spiel umstellte.

Manchmal ein wenig überhastig und sichtlich nervös riskierte Nadia danach in vielen Situationen zu viel. Einfache Spielzüge wären zwischendurch die effizientere Variante gewesen. Die immer stärker werdende Gegnerin gewann das Einzel schlussendlich mit 21:14 und 21:17.

Somit reisten die Spieler und Spielerinnen des BC Linth 3 sichtlich zufrieden mit den zwei vorgenommenen Punkten ins verschneite Glarnerland zurück.

Noch sind drei Meisterschaftsspiele zu spielen, von welchen zwei zu Hause ausgetragen werden können. Am 23.02. geht’s weiter gegen den BC Zürich, bei welchem man im Hinspiel die einzige 0:7 Niederlage einfing.